Leserunden » AW: Teil 2 der LR "Herrscher d.Nordens-Odins Blutraben (Seite 2)

 
direkt zu Seite:vorherige123nächste
UlfSchieweAW: Teil 2 der LR "Herrscher d.Nordens-Odins Blutraben07.01.2018, 16:50 Uhr
meine.histo-couch Kurzprofil
reg. seit:
04.09.2010
Forenbeiträge:
507
Buchmeinungen:
0
Bücher im Regal:
0

Ich habe noch eine Frage. Es klingt, als habe sich mit dem langsamen Einzug des Christentums erst die Schriftsprache im hohen Norden allmählich verbreitet. Davor gab es also nur die Runen. Harald beginnt, bei den Griechen das Lesen und Schreiben zu lernen. Das war dann wohl eher Griechisch oder vielleicht Latein nehme ich an. Ab wann hat sich denn dann das Norwegisch oder Schwedisch im Schriftbild gefestigt?


Harald hat bei den Griechen gelernt, also griechisch und vermutlich auch die kyrillische Schrift. Die Rus haben, durch ihren Handelskontakt mit Byzanz, die orthodoxe Kirche übernommen. Auch die Priester und Bischöfe waren zuerst Griechen, die man ins Land geholt hat. In Band 3 kommt ein Bischof von Nowgorod vor, das war der erste Nichtgrieche, der das Bischofsamt bekleidet hat.

Die Skandinavischen Länder sind dagegen von Priestern der römischen Kirche bekehrt worden. Ursprünglich wahrscheinlich aus England, wie Bischof Grimkell, den es ja gegeben hat. Auch vom Bistum Bremen aus hat man versucht, die Menschen im Norden zu bekehren. Vom Bremer Bischof gibt es Berichte über Menschenopfer im schwedischen Uppsala. Wenn die Kirche also die Schrift nach Skandinavien gebracht hat, war das mit Sicherheit das römischen Alphabet und Latein.

Der Bastard von Tolosa (2009)Die Comtessa (2011)Die Hure Babylon (2012)Das Schwert des Normannen (2013)Die Rache des Normannen (2014)www.ulfschiewe.de

UlfSchieweAW: Teil 2 der LR "Herrscher d.Nordens-Odins Blutraben07.01.2018, 16:58 Uhr
meine.histo-couch Kurzprofil
reg. seit:
04.09.2010
Forenbeiträge:
507
Buchmeinungen:
0
Bücher im Regal:
0
Und noch eins: Harald wünscht Sigurd die Pest an den Hals.
Mir ist klar, was Du damit zum Ausdruck bringen willst, Ulf.
Aber die Pest gab es ja eigentlich erst viel später und vermutlich auch nicht gerade im dünn besiedelten Norden, oder?


Wenn du die Beulenpest, die Bubonenpest, meinst, die im Spätmittelaler auftrat, dann hast du sicher recht. Das Wort Pest kommt aber vom lateinischen "pestis" und bedeutet einfach Seuche. Und Seuchen hat es zu jeder Zeit gegeben, Ruhr, Cholera, etc. Ich habe das Wort in diesem Sinn verwendet. Vielleicht kann man es missverstehen. :)

Der Bastard von Tolosa (2009)Die Comtessa (2011)Die Hure Babylon (2012)Das Schwert des Normannen (2013)Die Rache des Normannen (2014)www.ulfschiewe.de

Jana68AW: Teil 2 der LR "Herrscher d.Nordens-Odins Blutraben07.01.2018, 17:50 Uhr
meine.histo-couch Kurzprofil
reg. seit:
16.06.2013
Forenbeiträge:
2569
Buchmeinungen:
39
Bücher im Regal:
1086
Wieder was gelernt. Danke für die Erklärung.
Das die Schriftsprache tatsächlich erst so spät im Norden Einzug hielt, erstaunt mich.
Das die ersten christlichen Priester in Russland orthodoxe Griechen waren, kommt gut rüber im Roman.
Auch damit habe ich mich noch nie so recht befasst. Es gibt für mich so einig Anstöße für weitergehende Überlegungen im Buch.

Jana68----------Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste. (Heinrich Heine)

Jana68AW: Teil 2 der LR "Herrscher d.Nordens-Odins Blutraben07.01.2018, 17:50 Uhr
meine.histo-couch Kurzprofil
reg. seit:
16.06.2013
Forenbeiträge:
2569
Buchmeinungen:
39
Bücher im Regal:
1086
...dass mit 2 s... sorry.

Jana68----------Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste. (Heinrich Heine)

tassieteufelAW: Teil 2 der LR "Herrscher d.Nordens-Odins Blutraben07.01.2018, 18:41 Uhr
meine.histo-couch Kurzprofil
reg. seit:
01.08.2007
Forenbeiträge:
5658
Buchmeinungen:
709
Bücher im Regal:
6523
Ich habe nun auch den 2. Abschnitt beendet!
Harald stimmt zu, dass sein Neffe nach Norwegen reisen kann, ich fand es sehr schön beschrieben, wie Harald im Wald sozusagen "Einkehr und Erleuchtung" sucht und war sehr über Bischof Grimkell erstaunt, den hatte ich auch dem ersten Band doch mehr als fantischen Missionar in Erinnerung, daher hat es mich beeindruckt, wie er mit Harald geredet hat und später bei der Versöhnung mit Kalfr vermittelt hat. Wirklich vergeben kann Harald den Verrat an seinem Bruder nicht und ich bin mir auch nicht ganz sicher, ob Kalfr und die anderen es wirklich so ehrlich meinen, wir werden sehen!

Ja, Aila und Elisif.......
Das Elisif für Harald schwärmt ist verständlich, aber eben auch das Aila das nicht gern sieht! Welche Frau liesse das nicht kalt, wenn sie merkt das eine andere ein Auge auf den eigenen Mann geworfen hat ?? Vielleicht kommt ihr in diesem Moment auch ihre eigene Position zu Bewußtsein, Harald liebt sie zwar über alles, aber sie ist nicht mit ihm verheiratet.
Mich hat auch gewundert, dass man letztendlich Elisifs Standpunkt akzeptiert hat, vielleicht aber auch, weil Magnus ebenfalls nicht sonderlich für diese Ehe zu begeistern war.

Zwischen Harald und Ilya gibt es ein wenig Kompetenzgerangel, da darf man also gespannt sein, wie das in Kiew weiter geht.
Sehr gut gefallen hat mir die Beschreibung der Schiffsreise. Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie die Menschen es früher geschafft haben, so große logistische Herausforderungen zu bewältigen ohne die ganzen Hilfsmitte die wir heute haben. Das Harald unbedingt seine Boote dabei haben will wird sich vermutlich noch als Glücksfall erweisen, auch wenn es zunächst eine ungeheure Strapaze für die Männer bedeutet, die Boote über Land und div. Untiefen zu hieven.
Kaukos Rücksprache mit den Ahnen, verheißt für die Ankunft in Kiew nichts Gutes und tatsächlich begegnet Harald und seinen Männer noch vor der Stadt Sigurd Erlingsson. War ja klar dass der irgendwann auftauchen mußte! Nun bin ich gespannt wie es weiter geht.
Meine Frage wie sich die Schrift in den nordischen Ländern verbreitet hat, hat Jana ja schon gestellt und wurde auch bereits beantwortet.

Nur wenig geschieht zur rechten Zeit, vieles geschieht gar nicht! Ein gewissenhafter Historiker korrigiert diese Mängel! (Herodot)

Jana68AW: Teil 2 der LR "Herrscher d.Nordens-Odins Blutraben07.01.2018, 20:31 Uhr
meine.histo-couch Kurzprofil
reg. seit:
16.06.2013
Forenbeiträge:
2569
Buchmeinungen:
39
Bücher im Regal:
1086
„Rücksprache mit den Ahnen“ finde ich eine prima Bezeichnung für Kaukos Trance.
Interessant fand ich auch, dass die Nordmänner ihren Ahnen eher mit Furcht gegenüberstehen, während Altvölker wie die Tschuden gerne Rat bei den Ahnen suchen.

Jana68----------Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste. (Heinrich Heine)

tassieteufelAW: Teil 2 der LR "Herrscher d.Nordens-Odins Blutraben08.01.2018, 13:16 Uhr
meine.histo-couch Kurzprofil
reg. seit:
01.08.2007
Forenbeiträge:
5658
Buchmeinungen:
709
Bücher im Regal:
6523
Interessant fand ich auch Haralds Sicht auf das Christentum, wenn man sich das mal genau überlegt, worauf das basiert, da entsteht einer durch unbefleckte Empfängnis, wird ans Kreuz geschlagen, steht aus dem Grab auf, wandelt über das Wasser etc. das hört sich schon bizarr an, irgendwie erscheint da Kaukos Ahnenkult schon fast logischer......

Nur wenig geschieht zur rechten Zeit, vieles geschieht gar nicht! Ein gewissenhafter Historiker korrigiert diese Mängel! (Herodot)

UlfSchieweAW: Teil 2 der LR "Herrscher d.Nordens-Odins Blutraben08.01.2018, 13:52 Uhr
meine.histo-couch Kurzprofil
reg. seit:
04.09.2010
Forenbeiträge:
507
Buchmeinungen:
0
Bücher im Regal:
0
Finde ich auch! :)

Der Bastard von Tolosa (2009)Die Comtessa (2011)Die Hure Babylon (2012)Das Schwert des Normannen (2013)Die Rache des Normannen (2014)www.ulfschiewe.de

wampyAW: Teil 2 der LR "Herrscher d.Nordens-Odins Blutraben10.01.2018, 14:55 Uhr
meine.histo-couch Kurzprofil
reg. seit:
21.03.2008
Forenbeiträge:
2448
Buchmeinungen:
103
Bücher im Regal:
480
Da ich den ersten Teil komplett gelesen habe, habe ich schon etwas von diesem Abschnitt beim vorherigen gepostet, aber so sei es. Etwas erstaunt hat mich, wie Jaroslawl so ein bisschen Zwietracht zwischen Harald und seinem Sohn sät. Dass kann eigentlich auch nicht in seinem Interesse sein. Bei der Beschreibung der Flussfahrt und der Beschreibung der Überwindung der seichten Stellen hatte ich das Gefühl, direkt vor Ort zu sein. Es sind ja schon gewaltige Strecken, die Haralds Männer dort zurücklegen. Und dann ist Kiew keine friedvolle Idylle, wie es vorhergesagt wurde, sondern ein umkämpftes Gebiet, und der Bösewicht aus dem ersten Band taucht wieder auf und kündigt an, sich sein Boot zurück zu holen. Bei solchen Szenen frage ich mich, ob die Kommunikation tatsächlich wie dargestellt abgelaufen sein könnte.
Beachtenswert fand ich die Stelle, als einer von Haralds Leuten betrunken einen Ortsansässigen tötet und dieser Vorfall durch die Zahlung eines Schmerzensgeldes aus der Welt geschafft wird. Auch Haralds Gedanken zu religiösen Fragen sind interessant. Auch der unterschiedliche Umgang mit den Toten erstaunt, bei den Nordmännern stellen sie eine Gefahr dar, bei den Rus wirken sie beratend. Es gibt halt noch viel Informatives zusätzlich zur eigentlichen Handlung!
Auch der Umgang mit den Seeleuten und Kriegern, die der Beutefahrten müde geworden sind, hat moderne Züge. Es macht ja auch keinen Sinn, einen freien Mann gegen seinen Willen mit sich zu schleppen. In vielen Belangen verhalten sich die Normannen bereits sehr zivilisiert und vernünftig.

Wampy liebt Schach, Krimis und American Football (aber nur anschauen!)

UlfSchieweAW: Teil 2 der LR "Herrscher d.Nordens-Odins Blutraben10.01.2018, 17:02 Uhr
meine.histo-couch Kurzprofil
reg. seit:
04.09.2010
Forenbeiträge:
507
Buchmeinungen:
0
Bücher im Regal:
0
Ich finde die Nordmänner auch sehr zivilisiert und vernünftig, wenn man mal davon absieht, dass sie auch auch als Seeräuber betätigt haben und dadurch zum Schrecken Europas wurden. Dadurch haben wir meist ein verzerrtes Bild von ihnen. Allerdings waren Rauben und Plündern auch bei anderen an der Tagesordnung. In Wirklichkeit waren die Nordleute ziemlich fortschrittlich, besonders was den Schiffsbau angeht, sie waren große Entdecker, Seefahrer und Händler. Und sie haben gut funktionierende und für die Zeit recht fortschrittliche Staatsgebilde zustande gebracht: die Normandie, England, Süditalien und Sizilien, wo zusammen mit dem Islam eine kulturelle Blüte entstand.

Der Bastard von Tolosa (2009)Die Comtessa (2011)Die Hure Babylon (2012)Das Schwert des Normannen (2013)Die Rache des Normannen (2014)www.ulfschiewe.de

« Foren | Themen
direkt zu Seite:vorherige123nächste
Neuen Forums-Beitrag schreiben

Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein (Sie können auch so genannte Nicknames verwenden).

Bitte geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse an. Sie wird im Forum angezeigt und verlinkt. Diese Angabe ist freiwillig.

Bitte geben Sie Ihrem Beitrag einen aussagekräftigen Titel.

Geben Sie in dieses Feld bitte Ihren Beitrag ein. URLs werden automatisch zu anklickbaren Links umgewandelt, zusätzlich können Sie Ihren Text formatieren: [fett] Text [/fett] für Fettdruck, [kursiv] Text [/kursiv] für Kursivdruck, [zitat] Text [/zitat] zum Markieren eines Zitats und [spoiler] Text [/spoiler] für versteckte Passagen. HTML ist nicht erlaubt.

Sie möchten einen zu Ihrem Beitrag passenden Link angeben? Beachten Sie bitte, dass der Link mit "http://" anfangen muss.

Bitte geben Sie Ihrem Link eine aussagekräftige Bezeichnung.

Felder, die mit "*" gekennzeichnet sind, müssen ausgefüllt werden. HTML wird nicht unterstützt, es stehen aber eigene Befehle zur Textauszeichnung zur Verfügung.


Themen-Abo abbestellen

Sie haben diesen Thread per Mail abonniert und wollen keine Mails mehr erhalten?

Dann geben Sie hier bitte Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf "abbestellen"